Behandlung


Wie laufen die ersten Stunden ab und wer übernimmt die Kosten?

Zum Kennenlernen erfolgt zunächst ein Erstgespräch. Weiterhin sind 5 Termine möglich (probatorische Sitzungen), ohne einen Antrag bei der Kasse zu stellen. In dieser Zeit erfolgt eine differenzierte Diagnostik, die unter Berücksichtigung des Entwicklungsstandes des Kindes durchgeführt wird. Es werden Gespräche, Verhaltens- und Spielbeobachtungen, sowie spezielle auf die Problematik angepasste psychologische Tests durchgeführt. Die Eltern und vor allem bei jüngeren Kindern auch andere Bezugspersonen wie z.B. Erzieher oder Lehrer werden durch Gespräche und Fragebögen mit einbezogen. Zum Abschluss dieser Phase wird die Notwendigkeit einer Therapie erörtert, sowie Ziele und Inhalte vereinbart. Wenn eine Psychotherapie aufgenommen werden soll, wird eine Kostenübernahme bei der zuständigen Krankenkasse beantragt. Die therapeutischen Sitzungen dauern 50 Minuten und finden in der Regel einmal wöchentlich statt.

Wie wird eine Psychotherapie beantragt?

Ambulante Psychotherapie ist für gesetzlich Krankenversicherte und für Privatversicherte antrags- und genehmigungspflichtig. Antragsteller ist der Patient bzw. der Hauptversicherte (bei Kindern meist Mutter oder Vater). Der Antrag auf Psychotherapie für die Krankenkasse wird von der Psychotherapeutin und den Eltern bzw. Jugendlichen/jungen Erwachsenen gemeinsam erstellt. Vor der Beantragung muss eine körperliche Abklärung durch den Kinderarzt oder durch andere Fachärzte erfolgen.

Säuglinge und Kleinkinder …

... kommen immer gemeinsam mit ihren Eltern zur Therapie. Oftmals reichen wenige Stunden zur Besserung der Symptomatik aus. Sollte dennoch mehr Zeit benötigt werden, kann - wie oben beschrieben - ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden.

Wenn Kinder/Jugendliche privat versichert sind (einschließlich Beihilfe)

Wenn Ihr Kind privat versichert ist, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Versicherung über deren Bedingungen bei einer psychotherapeutischen Behandlung. Vor Beginn der Psychotherapie kann es ratsam sein, sich bei Ihrer Privatversicherung eine schriftliche Zusage einzuholen. Sind Sie beihilfeberechtigt, richtet sich die Erstattung von Psychotherapie nach den Beihilfevorschriften. 

Zum ersten Gespräch, sowie zu Quartalsbeginn bringen Sie bitte mit:

  • die Krankenkassenkarte des Kindes oder des Jugendlichen
  • wenn das Kind über Sie versichert ist, bitte auch Ihre Krankenkassenkarte
  • zum Ersttermin mit Säuglingen und Kleinkindern das gelbe U-Heft

Eine Überweisung des Hausarztes ist mittlerweile NICHT mehr nötig.